Schweden – Allgemeine Einführung

Die schwedische Automobilindustrie führte bis ca. 1930 ein kümmerliches Dasein: Bis dahin produzierte die Firma Scania-Vabis, die ab 1929 den PKW-Bau aufgab, wenige Dutzend PKW und LKW jährlich. Ferner gab es kurzzeitig einige Kleinstfirmen, außerdem die Firma Tidaholm, über die mir aber kaum Nachrichten vorliegen.
Eine Änderung trat Ende der Zwanzigerjahre ein: Die Firma Tidaholm ging ein, Scania-Vabis stellte den PKW-Bau ein. 1928 wurde die Firma Volvo gegründet, die eine stetig wachsende Anzahl von PKW und LKW in nennenswerten Stückzahlen in den Folgejahren auf den Markt brachte.
Die Firma Saab produzierte vor 1945 nur Flugzeuge.
Eine Sonderstellung nahm die Firma Landsverk ein, die, von deutschen Schwerindustriekonzernen gegründet, in den Zwanzigerjahren gepanzerte Fahrzeuge und Vollketten-Zugmschinen von beachtlicher Qualität entwickelte, als dies in Deutschland infolge des Versailler Diktates verboten war.
Erst in den Fünfzigerjahren setzte allmählich eine Entwicklung ein, die der schwedischen Automobilindustrie weltweit den Ruf einbrachte, besonders solide und damt robuste, aber auch sichere Autos zu bauen.

Die Kraftfahrzeuge sind in 4 Tabellen aufgegliedert:
PKW bis 1945
LKW bis 1945
Sonstige Kraftfahrzeuge (Schlepper etc. sowie Militärfahrzeuge) bis 1945
PKW 1945-1968