Italien – LKW und sonstige Kraftfahrzeuge bis 1918

Allgemeine Gesamtstatistik:

Für die Zeit vor 1919 gibt es keine italienische Gesamtstatistik speziell für LKW, die Produktion der LKW ist in der Produktion der PKW mit enthalten.

Literatur: Siehe Italien, Einführung. Spezielle Literatur zur Geschichte einzelner Marken findet sich in der Spalte „Bemerkungen“.

Italien, LKW und sonstige Kraftfahrzeuge bis 1918, Tabelle

Die einzelnen Marken:

Fiat, Turin: Produktion von Nutzfahrzeugen seit 1902. Die Anzahl der jährlich gebauten LKW ist bei Zalazar festgehalten, nicht jedoch die einzelnen gebauten Typen, diese waren mit Hilfe weiteren Schrifttums zu schätzen. Hierbei fehlte für die Zeit 1906 bis 1910 jeder Anhaltspunkt für eine Größenordnung, die Schätzungen sind also recht willkürlich. Für die Zeit des 1. Weltkrieges liegen einige Mengenangaben vor, aus denen ein halbwegs stimmiges Gesamtbild gewonnen werden konnte, für die Zeit 1911 bis 1914 konnten aufgrund der nachfolgenden Stückzahlen ebenfalls die Mengen einigermaßen begründet geschätzt werden. Zur Literatur www.zuckerfabrik 24.

Autocar, Alessandria: Fertigung von LKW und Bussen seit 1907 bis 1911 in unbekannter Zahl.

Baroncelli, Ravenna: Herstellung von Pflügen irgendwann zwischen 1910 und 1918 in unbekannter Anzahl. Möglicherweise nur Prototypen.

Bianchi Panzerwagen, Aus Heigl, Taschenbuch der Tanks, Tl.II S.351

Bianchi, Brescia: Produktion von Nutzfahrzeugen seit 1910 bis 1919 in unbekannter Stückzahl, Typen möglicherweise unvollständig. Von 1915 bis 1918 505 Stück an die italienische Armee, eine mögliche gleichzeitige Produktion für zivile Abnehmer ist denkbar, aber unbekannt.

De Luca-Daimler, Neapel: Fertigung von LKW seit 1905 bis 1910 in unbekannter Zahl und unbekannten Typen, möglicherweise Nutzfahrzeug-Varianten des gleichzeitig gebauten PKW.

De Vecchi, Mailand: Die Firma, deren Schwerpunkt auf dem Gebiet des PKW-Baus lag, stellte von 1914 bis 1917 auch LKW in unbekannter Anzahl her.

Diatto, Turin: Produktion von Nutzfahrzeugen seit 1912 bis 1919 in unbekannter Stückzahl, davon 370 Stück für die italienische, 400 Stück für die belgische Armee. Typenregister möglicherweise unvollständig.

Italien, LKW und sonstige Kraftfahrzeuge bis 1918, Tabelle

Feroldi, Turin: wohl nur Lieferwagen auf PKW-Fahrgestell: Siehe PKW.

Fides, Turin: Die seit 1905 bestehende PKW-Firma stellte seit 1908 bis 1911 auch LKW und Busse in unbekannter Anzahl her.

Galardi e Patuzzo, Mailand: Herstellung von Pflügen irgendwann zwischen 1910 und 1918 in unbekannter Anzahl. Möglicherweise nur ein Prototyp?

Gallinari, Livorno: Fertigung von schweren LKW seit 1906 bis 1908 in unbekannter, wahrscheinlich sehr geringer Zahl.

Isotta-Fraschini, Mailand: Herstellung von LKW seit etwa 1911 bis 1918/9.

Itala, Turin: 1904 gegründeter PKW-Hersteller Produktion von Nutzfahrzeugen seit 1908  sporadisch, seit 1915 bis 1919 kriegsbedingt in größerem Umfang in unbekannter, jedoch mindestens 1.500 zu schätzender Stückzahl.

Lancia Panzerspähwagen, aus Heigl, Taschenbuch d.Tanks Tl.II S.350

Lancia, Turin: Fertigung von LKW seit 1912. Angesichts der vollständigen Erfassung der Typen und der jährlichen Stückzahlen ergibt sich folgendes Bild:
Typ 1Z: 175 Stück 1912 bis 1915 (die anderweitig behauptete Zahl von 1.517 Stück bezieht sich auf alle von 1915 bis einschl. 1918 gebauten Lancia Iota, siehe dort! )
Typ 1Z Panzerwagen: 110 Stück 1918, 1924 befanden sich 39 in britischen Diensten im Irak: Unklar ist, ob diese 39 den 110 entnommen wurden oder ob die Briten später weitere 39 direkt von Lancia beschafften.
Eta: kein LKW, nur PKW (siehe dort!)
Iota: 1921 Stück, davon 1.517 von 1916-18 und 598 von 1919-20.
Diiota: 170 Stück von 1915 bis 1919, davon 2 in 1919. Von den 1915 bis 31.12.18 ausgelieferten LKW ging der Großteil, nämlich 1.594 Stück, an die italienische Armee.

Italien, LKW und sonstige Kraftfahrzeuge bis 1918, Tabelle

Macchi, Varese: Herstellung von LKW 1905 in unbekannter Anzahl, wahrscheinlich nur ein Einzelstück: Ab 1912 Bau von Flugzeugen.

Nazzarro, Turin: Der Sport- und Rennwagenhersteller baute kriegsbedingt LKW seit 1915 bis 1918, 200 Stück an die italienische Armee.

N.B. (Newton & Bennett): Lieferwagen auf PKW-Fahrgestell, siehe PKW

O.M. (Offizine Meccanice): siehe Züst.

OTAV: Lieferwagen auf PKW-Fahrgestell, siehe PKW

Pavesi, Mailand: Produktion von Schleppern für die Landwirtschaft ab 1910/11, ab 1915 auch für das Militär. Die Stückzahlen der für das Militär gebauten sind erfaßt, die für die Landwirtschaft habe ich geschätzt.

Rapid, Turin: PKW-Hersteller Fertigung von LKW seit 1907/08 bis 1918 in unbekannter Zahl. Typen sicher unvollständig. Ich gehe davon aus, daß die für die italienische Armee bestimmten 50 LKW 1915/6 das Werk verließen, sodaß ab 1917 das Werk für andere Aufgaben (Munition, Flugmotoren) frei war.

Roma, Rom: Herstellung von LKW und Bussen seit 1905 bis 1910 in unbekannter Anzahl.

Italien, LKW und sonstige Kraftfahrzeuge bis 1918, Tabelle

SAL Esperia: PKW-Hersteller, daneben Produktion von Nutzfahrzeugen seit 1905 bis 1909 in unbekannter wahrscheinlich geringer Stückzahl.

SCAT, Turin: PKW-Produktion seit 1905, Fertigung von LKW seit 1913 in unbekannter Zahl. Typen wahrscheinlich unvollständig.

Soller: Herstellung einer schweren Zugmaschine für militärische Zwecke: Prototypen 1912, Produktion  seit 1914 bis 1919 in unbekannter Anzahl, Ende 1918 71 Stück im italienischen Heer, daher Gesamtproduktion wahrscheinlich über 100 Stück.

SPA, Turin: PKW-Bau seit 1906, Produktion von Nutzfahrzeugen seit 1908 in unbekannter, aber größerer Stückzahl. Typenregister wahrscheinlich unvollständig, möglicherweise ist der 2,5Tonner mit dem 8000C, der 3,5Tonner mit dem 9000C identisch.

Storero, Turin: Neben schweren PKW Fertigung von LKW seit 1912 bis 1916 in unbekannter Zahl.

Volpi, Mailand: Herstellung von Feuerwehren 1901 in unbekannter Anzahl, vermutlich nur ein Prototyp oder 2 – 3 Stück: Anderenfalls wäre dies für die damalige Zeit so viel gewesen, daß man die Produktion fortgeführt hätte.

Züst, Brescia: PKW seit 1903, Produktion von Nutzfahrzeugen ab etwa 1910 in unbekannter Stückzahl. Typenregister wahrscheinlich unvollständig. Ab 1917 heißt die Firma OM.