Spanien – PKW bis 1945

Allgemeine Gesamtstatistik:
Die Tabelle ist ein Torso. Irgendwelche brauchbaren Zahlen existieren kaum. Es gibt eine Gesamtstatistik aller gebauten PKW von 1925 bis 1935. Mit Ausbruch des Spanischen Bürgerkrieges 1936 bricht diese Statistik ab. Ob die Statistik eine offizielle ist oder irgendwelchen Nachrichtenbüros entspringt, ist unklar: Möglicherweise handelt es sich ausschließlich um die PKW-Produktion von Hispano-Suiza, da die tatsächliche PKW-Produktion zwar sehr gering war, aber doch offenbar erheblich über der hier statistisch angegebenen lag.

Spanien – PKW bis 1945, Tabelle

Die einzelnen Automobilmarken:

Abadal, Barcelona: Große Wagen mit sportlichem Charakter. Produktion von 1912 bis 1923 (oder von 1913 bis 1918?), 90 Wagen von 1912 bis 8.14, weitere 12 bis 1918. Lizenzbau auch in Belgien bei Imperia. Möglicherweise wurde bei der Gesamtproduktion die belgische Lizenzproduktion teilweise mitgezählt.

Acedo, Madrid: Kleinstwagen aus dem Jahr 1941, nur Prototypen. Möglicherweise erstes Versuchsfahrzeug und damit Urahn der in den Fünfzigerjahren in Spanien häufigen Kleinstwagen wie Biscuter, David, Kapi.

AFA, Barcelona, 5/13 HP: Kleinwagen, Prototypen 1942-44. Möglicherweise kleine Serie in der Nachkriegszeit.

America, Barcelona: Produktion 1917 bis ca. 1922.
Typ A: großer Wagen mit ventillosem Motor, wenige
Typ B: Kleinwagen, 760 ccm (nach anderer Ansicht 1.100 ccm), etliche,
konkrete Zahlen zur Produktion nicht bekannt.

Anglada, Cadiz: Produktion mehrerer PKW-Typen 1901 bis 1904 in unbekannter Anzahl.

Baradat-Esteve, Barcelona: Produktion nur 1922: nur ein Prototyp, nach anderer Ansicht 12 Stück. 4-Zylinder-Stern-Motor.

Biada-Elizalde: Siehe Elizalde

Bons, Barcelona: Fertigung eines PKW 1902 in unbekannter Stückzahl.

Castro, Barcelona: Herstellung von Autos 1900 bis 1904, mehrere Typen, über die Anzahl widersprüchliche Angaben. Die Firma wandelte sich 1904 um in Hispano-Suiza, möglicherweise war ein Teil der bei Castro aufgeführten Fahrzeuge tatsächlich Hispano-Suiza (oder umgekehrt).

CEYC, Madrid: Produktion eines PKW 1922 bis 1931, insgesamt 1.160 Autos, hauptsächlich für das Militär. Möglicherweise deshalb (Geheimhaltung!) in der offiziellen Zahl der insgesamt gebauten PKW nicht enthalten. Für einen Militär-PKW in der damaligen Zeit sehr klein. Welchen Nutzen dieser Kleinwagen beim Militär haben sollte, bleibt unklar.

Spanien – PKW bis 1945, Tabelle

David, Barcelona: Fertigung von PKW 1907 bis 1922, eher 1913 bis 1923 in unbekannter Stückzahl.

Diaz y Grillo, Barcelona: Produktion eines Kleinwagens von 1915 (oder 1917?) bis 1922, Stückzahl der gebauten PKW unbekannt.

Dobi, Madrid: Herstellung eines Cyclecar 1919 bis 1920 in unbekannter Anzahl.

Edis, Barcelona: Fertigung von Kleinwagen 1918 bis 1922. Stückzahl unbekannt.

Elizalde, Barcelona: Produktion meist größerer Autos 1914 bis 1928, ebenso LKW. Nach 1928 nur noch Flugmotoren. Typen wahrscheinlich unvollständig, unter Umständen auch Doppelnennungen.
Fertigung insgesamt etwa 650 PKW. Ich bin beim Versuch, diese auf die einzelnen Jahre zu verteilen, von einer durch den 1.Weltkrieg zunächst gehemmten Produktionskurve ausgegangen, die dann langsam ansteigt, um schließlich rasch abzubrechen. Man kann genauso einen zunächst florierenden PKW-Bau annehmen, weil Spanien als Neutraler am Krieg verdiente, um später eine immer mehr abflachende Kurve zu unterstellen, was indessen zunächst nicht so ins Gewicht fiel, da Elizalde auch Flugmotoren baute. Der PKW-Bau wurde wohl erst aufgegeben, als dieser sich nach längerem Verlustgeschäft als dauernd unrentabel herausstellte. Mithin ist hier derzeit jede Spekulation möglich, Klarheit könnte nur eine exakte Firmenchronik bringen, die aber erst noch geschrieben werden muß.

Espana, Barcelona: Herstellung von PKW 1917 bis 1927/8. Drei Typen:
Tipo I ein Kleinwagen, ab 1917, offenbar nur kurzzeitig,
Tipo II mit 1,6 Liter und 1,8-Liter-Motor, Produktion bis 1927 ca. 850 Autos,
Tipo III lediglich 3 Wagen etwa 1923. Die Firma schloß sich 1928 mit Ricard zusammen, siehe dort.

Fenix, Barcelona: Automobilproduktion  1901 bis 1904, offenbar unterschiedliche Einzelexemplare auf Kundenwunsch, insgesamt ca. 25 Stück.

Fulmen, Barcelona: Herstellung eines Cyclecar 1921 in unbekannter Stückzahl.

Garriga, Barcelona: Fertigung eines kleinen Sportwagens mit 1100ccm-Motor von SCAP von 1923 oder 1924 bis 1925,  wenige Exemplare.

Spanien – PKW bis 1945, Tabelle

Hebe, Barcelona: Herstellung von Cyclecars und Lieferwagen 1920 – 21 in unbekannter Stückzahl, angeblich nur wenige.

Hispano-Gualdarja, Hispano-Fiat: Siehe La Hispano

Hispano-Suiza, Barcelona: Die wohl bekannteste spanische Automobilmarke der Vorkriegszeit. Entstanden 1904 aus der Fa. Castro (s.o.), bestand bis 1946. Entwickelte sich rasch zum Hersteller von Autos der Luxusklasse, daneben LKW- und Flugmotoren-Bau.
Es gibt zwar eine Firmengeschichte, die aber etliche Fragen offenläßt. Es entsteht der Eindruck, daß bei einzelnen Typen nicht immer zwischen spanischer und französischer Produktion unterschieden wird. Unklar ist weiterhin, ob und inwieweit die Produktion der Tochterfirma La Hispano mitgezählt ist oder nicht. Produktionsangaben zu einzelnen Jahren fehlen generell, ebenso teilweise zu einzelnen Typen.
Ich bin für die Zwanzigerjahre von einer durchschnittlichen jährlichen Produktion von 150, später 200 Stück ausgegangen und habe starke Einbußen von 1930 bis 1932 unterstellt (ähnlich wie bei Isotta-Frascini oder Minerva). Kaum daß sich die Firma von der Weltwirtschaftskrise erholt hatte, brach der Spanische Bürgerkrieg aus: Die Produktionsstätte Barcelona lag bis 1939 im kommunistisch-sozialistisch regierten Teil des Landes, die Fertigung von Luxusautos dürfte unter diesen Umständen völlig zum Erliegen gekommen sein.
Ab 1939 wurde die Produktion zunächst wieder aufgenommen, um dann 1946 endgültig eingestellt zu werden – in Frankreich hatte man dies schon 1938 getan. Die LKW-Fertigung in Spanien lief ab 1946 unter dem Namen ENASA.
Angesichts einer Gesamtzahl von ca.6.000 Autos dürfte die Produktion in den einzelnen Jahren etwa 10%  höher gelegen haben als von mir geschätzt (es sei denn, in diesen 6.000 Autos sind auch die von der Tochterfirma La Hispano gebauten oder irgendwelche Nutzfahrzeuge enthalten).
Alles in allem bleibt zu wünschen, daß irgendwann eine Firmengeschichte erscheint, die meine Mutmaßungen durch Fakten ersetzt – dem Ruhm der Marke wäre es geschuldet.

Hisparco, Barcelona: Herstellung eines Kleinwagens, 1923 bis 1928 ca.150 Autos.

Iberia, Madrid: Produktion eines Kleinwagens von 1907 – 08 in unbekannter Stückzahl.

Ideal: Siehe T.H.

Izaro, Madrid: Herstellung eines Kleinwagens im Jahr 1920 in unbekannter Zahl.

JBR, Barcelona:  Produktion eines Cyclecars von 1921 – 23 in unbekannter Anzahl.

Spanien – PKW bis 1945, Tabelle

La Cuadra: Siehe Castro

La Hispano, Guadalajara: Tochter von Hispano-Suiza, Automobilherstellung 1916 (oder 1917 oder 1919?) bis 1932. Typenkatalog und Stückzahlen fehlen. 1932 (oder 1932-33?) wurden 300 Fiat 514 montiert, die aber –vielleicht, weil nur Montage?- bei der Gesamtproduktion nicht mitgezählt wurden.

Landa, Madrid: Produktion von Automobilen 1916 bis 1930. Zunächst Kleinwagen, ab 1922 größere Wagen mit Lycoming-Motor. Insgesamt etwa 400 PKW, von den großen nur wenige. Hieraus resultiert die von mir angenommene über die Jahre verteilte Produktionskurve.

Loryc, Palma da Mallorca: Die auf Mallorca ansässige Firma stellte von 1921 bis 1925 über 100 Stück eines Kleinwagens her.

Matas, , Barcelona: Produktion von Autos mit unbekannten Daten von 1919 bis maximal 1924. Umfang der Herstellung angeblich minimal.

Nacional, Barcelona: Herstellung eines Sport- und Rennwagens von 1929 bis maximal 1936 in sehr geringer Anzahl.

Nacional Sitjes, Barcelona: Produktion eines Kleinwagens von 1933 oder 1935 bis maximal 1937 in unbekannter Zahl.

Patria, Barcelona: Automobilproduktion von 1920 bis 1921 in unbekannter Stückzahl.

Riera: Siehe JBR und Storm

Ricard, Barcelona: Automobilherstellung von 1922 bis 1930, Anzahl unbekannt.

Salvador, Barcelona: Herstellung eines Cyclecar 1922 in einigen wenigen Stücken, von mir auf 5 geschätzt.

Storm, Barcelona: Produktion eines Cyclecar oder Kleinwagens 1924 – 25 in unbekannter Zahl.

T.H.( Talleres = Werkstatt Hereter), Ideal, Barcelona: Automobilherstellung von 1915 bis 1922 in unbekannter Stückzahl.

Victoria, Barcelona: Produktion 1908 (oder 1905 – 08?), Anzahl unbekannt, vielleicht nur ein einziger Prototyp.

Victoria, Madrid: Nach autopasion 18 hatte Elizalde (s.o.) einen Kleinwagen entwickelt, der bei Talleres (=deutsch: Werkstatt) Moderno Garage Franco Espanol  von  1919 bis 1923 oder 1924 unter dem Namen Victoria hergestellt wurde. Es erschienen insgesamt 4 Typen (Mod.A bis D), die auch die jeweilige Bohrung al Modellbezeichnung führten (Tipo 55, 57, 59, 60 – der Hub war immer 100 mm).Insgesamt entstanden von allen Typen zusammen maximal 100 Autos. 1924 kaufte der englische Motorhersteller Gwynne das Unternehmen auf: Es fällt auf, daß der seit 1922 gebaute Gwynne 8HP die gleichen Zylindermaße hatte wie der Victoria A. Mangels einer exakten Firmengeschichte bleibt es daher Spekulation, ob und inwieweit der Gwynne 8HP eine Lizenzfertigung des Victoria A war (so autopasion 18), oder ob beide Automodelle lediglich einen gleichen (bei Gwynne gefertigten?) Motor verwendeten. Jedenfalls kann Gwynne die Firma 1924 nur deswegen aufgekauft haben, um die noch nicht verbauten Teile abzutransportieren und in eigene Autos einzubauen – eine eigene Fertigung in Spanien aufzuziehen und dazu Fachkräfte und Kundenstamm zu übernehmen, hatte man offenbar nicht vor.
In Spanien war damit jedoch dieser Versuch, einen Kleinwagen im eigenen Lande zu bauen, gescheitert, vermutlich, weil die potentielle Käuferschicht -ein hinreichend wohlhabender Mittelstand- eben fehlte