Frankreich – bis 1918, PKW L-Z

Da es vor 1918 in Frankreich hunderte kleiner und kleinster Automobilfabriken gab, von denen zumindest die Namen überliefert sind (offen bleibt vielfach, inwieweit sie die Autos, die sie anboten, auch wirklich herstellten), habe ich die Tabelle in zwei Teile geteilt, deren erster die Marken A – K, der zweite die Marken L-Z umfaßt.

Allgemeine Gesamtstatistik:

Es gibt eine Schätzung bei Laux, In  First Gear, für die französische Automobilproduktion in der Zeit 1896 bis 1913. Sie macht einen schlüssigen Eindruck. Allerdings ist vor kurzem Das Buch von Vermeylen über die Fa.Panhard erschienen; die dort publizierten Stückzahlen waren Laux offenbar nicht bekannt, er hat daher zumindest die Zahlen für 1896 und 1897 seinerzeit zu niedrig geschätzt.

Daneben gibt es eine Gesamtstatistik bei Dungs für die Zeit 1898 bis 1906, letztere wirft ab 1899 doppelt so hohe Zahlen aus wie die Schätzung von Laux.

Grundsätzlich tendiere ich dazu, die Schätzungen von Laux für realistischer zu halten: Wenn man anhand des jährlichen Bestandes an Autos die jährliche Vermehrung errechnet, weiterhin unterstellt, daß jährlich etwa 10% des Bestandes zu erneuern waren, zum dritten unterstellt, daß bei den nur in Doppelzentnern angegebenen Exporten im Schnitt ein Auto 10 Doppelzentner = 1.000 kg wog, so kommt man etwa auf die von Laux geschätzten Zahlen.

Literatur: Siehe Frankreich, Einführung. Spezielle Literatur zur Geschichte einzelner Marken findet sich in der Spalte „Bemerkungen“.

Die einzelnen Automobilmarken:

Frankreich, PKW-Firmen L-Z bis 1918 – Tabelle

La Buire: Herstellung von Autos 1904 bis 1930 in  unbekannter Stückzahl. 1909 Bakrott und Neuanfang. In den letzten Vorkriegsjahren ca.200 stück pro Jahr. Inwieweit 1915 bis 1918 die Fertigung kriegsbedingt unterbrochen wurde, ist offen.

La Gazelle: Produktion von Kleinwagen 1913 bis 1914 und 1919-20 in unbekannter Stückzahl.

La Perle: Automobilproduktion 1913 bis 1927, von 1913 bis 1914 Cyclecars, von 1915 bis 1918 kriegsbedingte Unterbrechung der Produktion.

La Ponette: Fertigung von Kleinwagen 1909 bis 1925, von 1915 bis 1918 kriegsbedingte Unterbrechung der Produktion.

La Torpille: Fertigung von Cyclecars 1907 bis 1923, von 1907 bis 1914 insgesamt 12 Stück.

Leyat: Automobile mit Antrieb durch eine Luftschraube, 1913 bis 1914 nur Prototypen, 1915 bis 1918 kriegsbedingt keine Produktion, danach bis 1923 je nach Quelle insgesamt 20 oder 30 Stück.

Lorraine-Dietrich, Luneville und (ab 1908) Argenteuil: Bau von Eisenbahnmaterial (Waggons und Schienen). Daneben Fertigung von Autos seit 1897, Typenregister dank der 2017 bei E.T.A.I. erschienenen Werksmonographie einigermaßen vollständig (es fehlen in diesem Buch leider die nicht von Turcat-Mery konstruierten Typen). Angaben zur Produktion für die Jahre 1898 bis 1906 und 1913 durch Laux. Die Angaben zu Stückzahlen in der erwähnten Monographie sind dürftig, offenbar sind die Werksunterlagen mittlerweile den Weg alles Irdischen gegangen: Teilweise wird Laux zitiert, für die Jahre 1906-1910 und 1913 werden ergänzende Schätzungen angegeben. Für die Jahre 1907 und 1912 gibt es ausschließlich Angaben über den Warenwert (valeur) der verkauften (oder gebauten?) Fahrzeuge, aus dem sich aber die ungefähre jährlich gebaute Stückzahl errechnen läßt. Mit Beginn des 1. Weltkrieges scheint die PKW-Produktion eingestellt worden zu sein, es wurden zunächst in kleinen Mengen leichte LKW (auf PKW-Basis) hergestellt (siehe LKW), ab spätestens 1915 konzentrierte man sich Flugmotoren: Die im Jahr 1918 gebauten V-12-Motoren des Typs 12D gehörten mit 370 PS damals zu den stärksten gebauten Flugmotoren der Welt. Bedauerlicherweise fehlt für die Anfangsjahre (1897ff) völlig jede Aussage darüber, wieviele Autos im damals deutschen Niederbronn im Elsaß und wieviele in Luneville in Französisch-Lothringen gebaut wurden. Die Eröffnung eines Zweigwerkes in Argenteuil zeigt, wie wichtig es für eine französische Firma war, in der Hauptstadt Paris bzw. seinen Vororten präsent zu sein.

LUC Court: Automobilproduktion 1899 bis 1936 in unbekannter (wohl geringer) Stückzahl. Neben PKW vor allem Nutzfahrzeuge, ferner Standmotoren.

Frankreich, PKW-Firmen L-Z bis 1918 – Tabelle

Majola: Fertigung von Kleinwagen 1911 bis 1914 und erneut 1919 bis 1927 in unbekannter Anzahl.

Mass: Produktion von Autos 1903 bis 1923 in unbekannter Stückzahl. Meist Export nach Großbritannien. Möglicherweise kriegsbedingte Produktionseinstellung 1915 bis 1918.

Mors: Fertigung von Autos seit 1895, Typenregister unvollständig. Angaben zur Produktion für die Jahre 1908 bis 1911 und 1913 durch Laux, für die anderen Jahre durch Interpolation durch mich, hierbei bin ich von einer seit Fertigungsbeginn gleichmäßig steigenden Produktionskurve ausgegangen.

Motobloc: Fertigung von Autos seit 1898, Typenregister unvollständig. Angaben zur Produktion für die Jahre 1910 bis 1913 durch Laux, für die anderen Jahre durch mich, hierbei bin ich von einer seit Fertigungsbeginn gleichmäßig steigenden Produktionskurve ausgegangen.

Noel: Produktion von Cyclecars 1913 bis ca.1921 in unbekannter Anzahl, Produktion wahrscheinlich kriegsbedingt 1915-18 unterbrochen.

Frankreich, PKW-Firmen L-Z bis 1918 – Tabelle

Panhard: Herstellung von Automobilen seit 1889/1890. Durch die Firmengeschichte von Vermeylen ist die Produktion in mustergültiger Weise vollständig aufgearbeitet, sodaß die hier vorgelegte Tabelle keiner Erläuterung mehr bedarf.Etliche Photos zur Marke hier.

Peugeot: Produktion von Kraftfahrzeugen seit 1889. Durch die Firmengeschichte von Schmarbeck ist die Produktion vollständig aufgearbeitet. Die Differenz zwischen der rechnerisch sich jährlich ergebenden Summe und der statistischen Angabe der Gesamtproduktion dürften Nutzfahrzeuge sein (oder auch Motorräder?)

Pierron: Siehe Mass

Pilain: Fertigung von Autos 1894 bis 1897 und erneut ab 1902. Typenregister unvollständig. Angaben zur Produktion für die Jahre 1894 und 1906, 1907 und 1909 bis 1913 durch verschiedene Quellen, für die anderen Jahre durch Interpolation durch mich.

Frankreich, PKW-Firmen L-Z bis 1918 – Tabelle

Renault: Fertigung von Autos seit 1898, Typenregister vollständig. Die Angaben zur Gesamtproduktion umfassen auch LKW und beziehen sich auf das Geschäftsjahr (1.10. des Vorjahres bis 30.9.).

Reyrol: Produktion von Automobilen 1901 bis 1930 in unbekannter Zahl. Typenliste unvollständig.

Rochet-Schneider: Fertigung von Autos seit 1894, Typenregister unvollständig. Angaben zur Produktion für die Jahre 1898/9, 1903 bis 1906 und 1910, 1911 und 1913 durch Laux, für die anderen Jahre durch Interpolation durch mich.

roch-s-12-hp-tf

Rochet-Schneider 12HP 1911

Rolland-Pilain: Fertigung von Autos seit 1906, Typenregister unvollständig. Angaben zur Produktion für 1913 durch Laux, für die anderen Jahre durch Interpolation durch mich, hierbei bin ich von einer seit Fertigungsbeginn gleichmäßig steigenden Produktionskurve ausgegangen.

Rossel: Fertigung von meist großen Autos 1903 bis 1926 in unbekannter Zahl. 1915 bis 1918 keine Produktion.

Frankreich, PKW-Firmen L-Z bis 1918 – Tabelle

SCAR (Sociéte Construction Automobile de Reims): Automobilproduktion seit 1906. Typenliste unvollständig. Die Angabe bei Wikipedia (15 Autos pro Monat, wodurch sich 180 Autos im Jahr errechnen) dürfte sich auf einmalige Produktionsspitzen beziehen, der Jahresdurchschnitt lag vermutlich bei der Hälfte bis einem Drittel dieser Zahl. Das Ende der Firma brachte der erste Weltkrieg, als Reims von 1914 bis 1918 Frontstadt war und damit eine geregelte Produktion unmöglich wurde.

SIDEA (Société Industrielle des Établissements Automobiles HV): Fertigung von Automobilen mit Chapuis-Dornier-Motor von 1912 bis 1924 in unbekannter Stückzahl.. Die in Charleville-Mezieres gelegene Firma stellte infolge deutscher Besetzung ab Sept.1914 keine Autos mehr her und nahm den Automobilbau erst 1922 wieder auf.

Sigma: Produktion von Autos 1913 bis 1928 in unbekannter Stückzahl. Motoren von Ballot, Chassis von Malicet & Blin. Von 1915 bis 1918 wahrscheinlich kriegsbedingt keine Produktion.

Silvestre: Siehe Fournier

Sizaire-Berwick: Britisch-französisches Gemeinschaftsunternehmen. Fertigung von großen Wagen in Frankreich 1913 bis 1927. Produktion von 1913 bis August 1914 insgesamt 139 Autos, danach wohl bis 1918 kriegsbedingt keine Produktion.

Sizaire & Naudin1906, Louwman-Museum Den Haag

Sizaire & Naudin: Fertigung von Autos seit 1905. Typenregister möglicherweise vollständig. Angaben zur Produktion für die Jahre 1906/07 und 1913 durch Laux, für die anderen Jahre durch Interpolation durch mich.

Sphinx: Fertigung von Cyclecars 1912 bis 1925 in unbekannter Stückzahl, von 1915 bis 1918 kriegsbedingt keine Automobilproduktion.

Stabilia: Fertigung von Autos 1907/08 bis 1930, Mittelklassewagen in unbekannter Stückzahl. Von 1915 bis 1918 wahrscheinlich kriegsbedingt keine Automobilproduktion. Produktionsumfang angeblich immer gering.

Suère: Automobilproduktion 1909 bis 1914 und 1919 bis 1930. Bis 1914 meist Kleinwagen in unbekannter Anzahl.

Frankreich, PKW-Firmen L-Z bis 1918 – Tabelle

TAM (Societe des Travaux d’Automobiles et de Mecanique): Herstellung von Autos 1908 bis etwa 1925. Klein- bis Mittelklassewagen mit Fremdmotoren in unbekannter Anzahl. Vermutlich kriegsbedingt 1915-18 keine Produktion.

Thomson: Ursprünglich Automobilzubehör und Bootsmotoren. Produktion von ganzen Autos 1913 bis 1928. Immer Einbau von Fremdmotoren. Die Autos machten zeitlebens einen technisch überholten Eindruck, die Produktion muß sehr gering gewesen sein. Vermutlich kriegsbedingt 1915-18 keine Produktion.

Th.Schneider: Fertigung von Autos seit 1910, Typenregister wohl unvollständig. Angaben zur Produktion für 1913 durch Laux, für die anderen Jahre durch Interpolation durch mich, ich bin hierbei von einer gleichmäßig jährlich steigenden Produktion ausgegangen.

Tuar: Automobilproduktion von 1913 bis 1925, insgesamt angeblich ca. 800 Stück. Ich habe diese wie angenommen verteilt und hierbei eine laufende Produktion auch während des ersten Weltkrieges unterstellt und komme so zu einigermaßen realistisch klingenden Jahreszahlen.

Turcat-Méry: Herstellung von Automobilen 1899 bis 1928. Wagen der Mittel-, aber auch der Oberklasse in unbekannter Anzahl. Die in Marseille ansässige Firma hatte einen regionalen Markt. Ob von 1915 bis 1918 eine kriegsbedingte Unterbrechung der Produktion erfolgte, ist aus den Quellen nicht zu entnehmen.

Unic: Fertigung von Autos seit 1904, Typenregister sicher unvollständig. Angaben zur Produktion für die Jahre 1907 bis 1913 durch Laux, für die anderen Jahre durch Interpolation durch mich.

Vermorel: Ursprünglich Hersteller von landwirtschaftlichem Gerät. Herstellung „einer Handvoll“ Zweizylinderwagen 1898 bis 1901, erneute Automobilproduktion  1908 bis 1932. Wagen der Mittelklasse, die sich gut verkauften, in unbekannter Stückzahl. 1911 waren 800 Arbeiter beschäftigt, indessen ein großer Teil davon nicht in der Automobilproduktion. Die Blütezeit war n der Vorkriegszeit, also etwa um 1911, nach 1919 sank die Produktion. Da die Produktion in den Zwanzigerjahren um die 350 bis 400 Stück im Jahr betrug, müßte sie also vor dem Krieg höher gewesen sein. Die Firma hatte einen regionalen Markt. Auf diesen Aspekten ruhen die von mir vorgenommenen Schätzungen. Möglicherweise fand eine Produktion von Autos während des gesamten ersten Weltkrieges statt.

Vinot-Deguingand: Fertigung von Autos seit 1901, Typenregister unvollständig. Angaben zur Produktion für 1913 durch Laux, für die anderen Jahre durch mich, hierbei bin ich von einer seit Fertigungsbeginn gleichmäßig steigenden Produktionskurve ausgegangen

Zébre: Fertigung von Autos seit 1909, Typenregister unvollständig. Angaben zur Produktion für die Jahre 1912 und 1913 durch Laux, für die anderen Jahre durch mich, hierbei bin ich von einer seit Fertigungsbeginn gleichmäßig steigenden Produktionskurve ausgegangen

le-zebre-mh

Le Zebre Type A 1910

Zedel: Fertigung von Autos seit 1906, Typenregister unvollständig. Angaben zur Produktion für 1913 durch Laux, für die anderen Jahre durch mich, hierbei bin ich von einer seit Fertigungsbeginn gleichmäßig steigenden Produktionskurve ausgegangen

Zénia: Fertigung von Automobilen 1913 bis 1914, vor dem ersten Weltkrieg nur ein Dreiliterwagen in geringer Stückzahl. Wahrscheinlich 1915 bis 1918 kriegsbedingt keine Produktion.