Kanada – sonstige und Militär-Kraftfahrzeuge bis 1945

Traktoren:

Gesamtstatistik: Ich gehe davon aus, daß ich die im Traktorenbau tätigen kanadischen Firmen wie auch die von ihnen produzierten Modelle einigermaßen vollzählig erfaßt habe. Es fehlen mir jedoch  praktisch alle Unterlagen zum Produktionsumfang: Dies gilt sowohl für eine Gesamtstatistik aller in Kanada gefertigten Schlepper wie auch die Statistiken der einzelnen Firmen. Indessen zeigt selbst bei Fehlen aller Zahlen sich folgende Gesamztendenz:
Kanada hatte –ähnlich wie gewisse Teile der USA- riesige Flächen, die landwirtschaftlich nutzbar waren und die den Einsatz von Maschinen zu ihrer rationellen Bewirtschaftung geradezu herausforderten. Infolgedessen widmeten sich ca.15 Firmen aus dem Bereich des Dampf-, Landwirtschaftsmaschinen- und Standmotorenbaues in den ersten zwei Jahrzehnten vorübergehend dem Traktorenbau, schufen jedoch zumindest teilweise wohl nur Prototypen. Ein Höhepunkt entwickelte sich ab etwa 1917, als man wegen des kriegsbedingten Pferdemangels vermehrt Traktoren brauchte. Die heimische Produktion brach jedoch nach dem 1. Weltkrieg sehr schnell zusammen, weil -soweit der Markt nicht ohnehin gesättigt war- amerikanische Hersteller ihn mit ihren preiswerten Produkten überschwemmten -also eine Parallelentwicklung wie in Großbritannien.
1923 gaben die letzten kanqadischen Firmen den Traktorenbau auf, der erst nach dem 2. Weltkrieg wieder begann.

 Literatur: Siehe Kanada, Einführung. Die kanadischen Traktorfirmen sind auch sehr gut bei Wendel, Standard catalog of Farm Tractors, aufgeführt (sh. USA). Ein Überblick (allerdings wohl auf einem etwas veralteten Erkenntnisstand) findet sich unter https://www.gasenginemagazine.com/farm-life/this-is-not-so?pageid=1#PageContent1

Kanada, sonstige und Militärfahrzeuge bis 1945, Tabelle

Einzelne Firmen:

Alberta Foundry, Medicine Hat, Alta.: Produktion von Traktoren des Typs 14-28 Canadian im Jahr 1919-20 in ca.40 (http://www.farmcollector.com/steam-traction/the-canadian-tractor ), jedenfalls unter 50 (https://www.smokstak.com/forum/showthread.php?t=121905 ) Exemplaren.

American Abell, Toronto, Ont.: Lizenzproduktion (oder nur Vertrieb?) von Traktoren der Firma Universal Tractor, Stillwater, Minn. im Jahr 1911 in unbekannter Zahl.(http://www.gasenginemagazine.com/tractors/the-tractor-with-many-names )

Bell, Seaforth, Ont.: Dampftraktoren 1901-28, Herstellung von Traktoren mit Ottomotor von 1918 bis 1922 in unbekannter Stückzahl, vor allem Lizenzproduktion des US-amerikanischen Illinois Super-Drive, aber auch davon wohl nur wenige. Schwerpunkt scheint immer die Dampfzugmaschinen-Fertigung gewesen zu sein. Literatur: http://www.farmcollector.com/steam-traction/the-robert-bell-engine-and-thresher-company

British-Canadian, Saskatoon, Sask.: Unklar, ob es sich um einen in Kanada gefertigten oder aus Großbritannien importierten Traktor (Saunderson?) handelt.

Canadian-American Gas & Gasoline Company, Dunneville, Ont.: Standmotoren ca.1905 – 1923. Kurzzeitig Produktion von Traktoren im Jahr 1911 unter dem Namen Monarch in unbekannter wohl sehr geringer Zahl.

Chase, Toronto: Die US-amerikanische LKW-und Schlepperfitrma Chase (Syracuse, N.Y.) schloß 1917/8 ihre Tore, um 1919 in Toronto sie wieder zu öffnen und den Ackerschlepper Chase 9-18 (weiterentwickelt zum 12-25) von 1919 bis 1921 in unbekannter Stückzahl zu bauen,

Cockshutt, Brantford, Ont.: Die Firma fertigte seit 1877 landwirtschaftliches Gerät. Ab den Dreißigerjahren kam Handel mit Traktoren (Allis-Chalmers, später Olivier) hinzu. Bau eigener Traktoren erst ab 1947. Einige Quellen behaupten Traktorenbau auch schon vor 1945: Hierbei dürfte es sich um nicht in Serie gegangene Prototypen handeln.

Essex, Essex, Ont.: Fertigung von Ackerschleppern von ab 1919 (oder schon ab 1917?) bis 1921 in unbekannter Anzahl.

Gilson, Guelph, Ont.: Bau von Standmotoren ab 1904. 1918-ca.1922 Herstellung von ca.100 (?) Traktoren. Literatur: http://ag-museum.mb.ca/artifacts/gaskerosene-tractors/gilson/gilson-12-25-tractor/

Goold, Shapley & Muir, Brantford, Ont.: Maschinenfabrik, Fertigung von Traktoren von 1907 bis 1921 in unbekannter Anzahl. Gute Zusammenfassung der Firmengeschichte unter http://www.rockislandplowco.com/index_files/GSM.htm.

Kanada, sonstige und Militärfahrzeuge bis 1945, Tabelle

Massey-Harris, Toronto: Fertigung von Ackerschleppern seit 1916/7 bis 1923. Vom Typ Big Bull unbekannte Stückzahlen, von den Typen MH1, MH2 und MH3 zusammen 572 Stück (http://www.tractorfriends.org/tractorsengines/masseyharristractors/masseyharristractors.html).Ab 1924 wieder nur Landmaschinenbau, bei Traktoren nur Handel. 1928 Erwerb der Firma Wallis in Racine, Wisc., USA Seither auch wieder Traktorenbau, allerdings nicht in Kanada, sondern in den USA. Die Angaben zur Firma bei Udo Paulitz, „1000 Traktoren aus aller Welt“ sind völlig irreführend.

McDonald Thresher, Stratford, Ont.: Alter Hersteller von dampfgetriebenen Pflügen und Dreschmaschinen, fertigte 1918 einen Traktor mit 4-Zylinder-Cushman-Motor, vermutlich nur ein Prototyp.

Rein-Drive Tractor, Toronto: Herstellung eines leinengelenkten Traktors 1917, beworben bis 1918, nur bei Wendel, Farm Tractors, erwähnt: Nur ein Prototyp?

Savoye-Guay, Plessisville, Que.: In Plessisville und damit im französisch sprechenden Teil Kanadas gelegene Maschinenfabrik 1876-1933, Fertigung von Motorpflügen von 1914 bis 1915 in unbekannter wohl sehr geringer Anzahl, außer Wendel, Farm Tractors, eigentlich keinerlei Quellenangaben: Nur Prototyp?

Sawyer-Massey, Hamilton, Ont.: Herstellung von Dampftraktoren seit 1892, (1910 schied Massey aus und gründete Massey-Harris). Benzintraktoren von 1911 bis 1922 in meist unbekannter wohl größerer Stückzahl. Informationen unter http://www.tractorfriends.org/tractorsengines/masseyharristractors/masseyharristractors.html

Slyvester: Hersteller eines „Auto-Harvester“, eine auf Traktorfahrgestell montierte Erntemaschine. Einzige Literaturstelle ist http://ag-museum.mb.ca/artifacts/gaskerosene-tractors/goold/gould-shapely-and-muir-beaver-tractor/. Die Maschine wurde erstmals 1904 gefertigt, ob Serienproduktion erfolgte, ist offen. Die Firma Slyvester schloß 1912 die Tore.

Sterling Engine: Die in Winnipeg, Man., Okt. 1916 gegründete Firma bot einen Traktor an, außer dieser Reklame kein Nachweis (Wendel). Wohl nur Prototyp oder auch Projekt.

Kanada, sonstige und Militärfahrzeuge bis 1945, Tabelle

Militärfahrzeuge:       

Kanada spielte bei der Vorbereitung des 2.Weltkrieges für die Engländer eine große Rolle, ab 1936/7 wurde die kanadische Industrie in die britischen Rüstungsvorbereitungen mit einbezogen. Nach Churchills Plänen sollte für den Fall, daß es deutschen Truppen gelänge, England zu erobern, der Krieg von Kanada aus fortgesetzt werden. Allerdings konnte  die kanadische Industrie im wesentlichen nur ungepanzerte Radfahrzeuge liefern (sh. Kanada, LKW), daneben gab es allerdings auch Militärfahrzeuge im engeren Sinn: Insgesamt sollen 50.663 gepanzerte Fahrzeuge in Kanada im 2. Weltkrieg produziert worden sein, davon 10.054 Radfahrzeuge

Radfahrzeuge:

Lynx: Panzerspähwagen: Er war eine Kopie des britischen Daimler Scout Car, allerdings mit Ford-Motor. Es gab ihn in zwei Varianten (Lynx I und Lynx II) 1940-44 (oder 1945?) gefertigt, insgesamt 1.603 Mk.I + 2.185 Mk.II = 3.788 Stück, nach anderer Quelle insgesamt 3.255 Stück. Ich habe mich für letztere Zahl entschieden (s.u.), vielleicht enthielten die 3.788 Stück am Ende des Krieges stornierte Bestellungen.
Otter: Kanadische Eigenentwicklung. Nicht sehr phantasievoll überpanzertes 4×4-Fahrgestell von GMC, 1.761 Stück, produziert entweder 1942 oder 1942-43.
Fox: Kanadische Variante des Humber Armoured Car mit Motor von GM.: Etwa 200 Stück, produziert 1942.
A.P. Truck: Vierradgetriebener Mannschaftstransportwagen mit GMC-Motor,  4.838 Stück, produziert 1943-44.

Carrier:
Universal Carrier Mk.I: 29.363 oder 28.988 Stück, produziert 2.41 bis 1.45. Ich habe mich für letztere Zahl als wahrscheinlicher entschieden, weil sie plus die 5.000 Windsor-Carrier genau die 33.987 Stück ergibt, die insgesamt produziert worden sein sollen.
Universal Carrier Mk.III: 1.402 Stück, produziert ab Ende 1943.
Mortar Carrier und Tank Hunter Carrier: 1.337 bzw. 100 Stück, wahrscheinlich in Carrier Mk.I enthalten (sonst ginge die Gesamtrechnung nicht auf).
Windsor Carrier: 5.000 Stück 1944-45, nach anderer Quelle ab 1943, unterschied sich vom Bren Carrier durch ein weiteres Laufrad.

Sonstige Kettenfahrzeuge:
Armoured Snowmobile: 415 Stück + 1 Prototyp, gefertigt im wesentlichen 1944.
Jeep Tracked bzw. Tank: Gebaut nicht in Kanada, sondern in den USA von Marmon-Herrington 1943-4 in kanadischem Auftrag: 5 Mk.I, 6 Mk.II

Kanada, sonstige und Militärfahrzeuge bis 1945, Tabelle

Kampfpanzer und Selbstfahrlafetten:
Valentine: Britisches Lizenz-Modell, 1.420 Stück ab Ende 1941, 1.390 davon und damit fast alle gingen in die Sowjetunion (Lend-Lease).
Ram: Kanadische Entwicklung auf Basis des amerikanischen M-3 Gant,  1.094 Stück von 1942 bis 1943.
rtm-ram-kangeroo-spw

Schützenpanzer Ram Kanguroo (Umbau) / IWM

Grizzly: 188 Stück 1943, praktisch identisch mit dem amerikanischen M4A1 Sherman. Die Produktion wurde zugunsten der Selbstfahrlafette Sexton (s.u.) aufgegeben, als absehbar war, daß den Alliierten genügend Sherman aus amerikanischer Produktion zur Verfügung stehen würden.
Sexton: Fahrwerk des Grizzly als Selbstfahrlafette für das 25-Pounder Feldgeschütz, 2.150 Stück 1943 bis 1945.

Alle diese gepanzerten Fahrzeuge ergeben zusammen ziemlich genau die bei Vanderveen erwähnten 50.663 Stück, die Differenz von 49 Stück mögen Fahrzeuge sein, die erst nach Kriegsende abgenommen wurden o.ä.